member of anicura group
Sie sind hier: Chirurgie > Weichteilchirurgie > Endoskopische Kastration 

Endoskopische (laparoskopische) Kastration der Hündin

Die endoskopische Kastration der Hündin ist ein minimal-invasiver Eingriff, auf den wir uns bei den Kleintierspezialisten Ravensburg  und in der Kleintierpraxis Dr. Göggerle spezialisiert haben.

Im Vergleich zu klassischen Kastrationsverfahren bietet die endoskopische Kastration bei einer gesunden Hündin ohne Vorerkrankungen viele Vorteile und stellt eine Alternative zur klassischen Operation dar.

  • Es entstehen keine großen Wundflächen und keine mehrere Zentimeter lange Operationsnaht.
  • Es sind nur zwei sehr kleine Schnitte in die Bauchdecke notwendig, durch die die endoskopischen Instrumente in die Bauchhöhle eingeführt werden.
  • Der Zustand der Organe der Bauchhöhle kann überprüft werden.
  • Die Wundheilung ist schnell und komplikationslos, da der Hund weniger oder gar nicht an der kleinen Operationsstelle leckt.
  • Ein Ziehen von Fäden ist nicht notwendig, da die kleinen Schnitte mit ein bis zwei Knoten aus selbst auflösendem Material geschlossen werden.
  • Die Hündin hat nach der OP weniger Schmerzen, schmerzstillende Mittel können in geringerer Dosis gegeben werden.
  • Die Hündin ist nach kurzer Zeit wieder fit und munter auf den Beinen.

Eine endoskopische Kastration kann in jedem Alter durchgeführt werden. Dabei spielt es keine Rolle ob die Hündin bereits trächtig war oder wie schwer sie ist. In vielen Fällen ist eine endoskopische Kastration auch bei einer Gebärmuttervereiterung möglich.

Die Hündin sollte bei guter Gesundheit sein und keine Vorerkrankungen aufweisen. Wir beraten Sie ausführlich und führen eine umfassende und sorgfältige Erstuntersuchung Ihres Tieres durch.

Ihr Ansprechpartner zur Endoskopie

Dr. med.vet. Ulrich Göggerle

Druckversion